Der nachfolgende Bericht zum Jahreswechsel 2019/2020 blickt wieder auf das Vereinsleben der Ortsgruppe (OG), auf Höhepunkte und Besonderheiten des vergangenen Jahres zurück:

 

Im Jahresprogramm 2019 gab es einige besondere Veranstaltungen:

Geocaching,

Kulturveranstaltung,

Großer Wandertag,

Jahresausflug,

Köhlerfest,

Themenwanderung im Nationalpark Hunsrück-Hochwald,

Wandermarathon.

Doch der Reihe nach im folgenden Bericht:

 

Hinzu kamen die üblichen Halbtags- und Seniorenwanderungen, an denen wieder, wie in den Vorjahren, zahlreiche Mitglieder und Gäste teilgenommen haben. Die Wanderstrecken führten über etwa 10 bis 12 Km für Halbtags- und über 5 bis 6 Km für Seniorenwanderungen. Die Wanderungen waren über viele Orte der Verbandsgemeinde Wittlich-Land (VG) verteilt Bei einzelnen Wanderungen wurden die Teilnehmer auch in die angrenzende Region und bis in die hohe Eifel geführt. Fast alle Teilnehmer waren jeweils bei der abschließenden Einkehr zur Mittagszeit oder beim Kaffeetrinken am Nachmittag in der örtlichen Gastronomie dabei. Wenn ein Lokal am Ende der Wanderstrecke im Ort nicht vorhanden war, versorgten auch freiwillige Helfer von örtlichen Vereinen die Wanderer. Die von den von Wanderführern begleiteten Wanderungen blieben ohne besondere Vorkommnisse, vor allem ohne Unfälle.

Zwei Wanderungen sollen aber ausdrücklich erwähnt werden. Eine Wanderung führte im April auf der 5. Etappe des Moselsteigs über 23 Km von Trier nach Schweich. Im August wurde eine Wanderung auf dem Mühlenweg bei der Oberscheidweilerer Mühle über 22 Km angeboten. Beide Wanderungen wurden von Horst Schönhofen geführt. Die Beteiligung war jeweils nicht sehr hoch, doch die Teilnehmer haben das Angebot für eine solche lange Strecke begrüßt. Deshalb wurde auch für das Jahr 2020 wieder eine Wanderung über 21 Km in das Programm der OG aufgenommen.

Unterwegs gab es immer Informationen zur regionalen Besonderheiten, Natur- und Kulturdenkmälern. Das vorliegende Programm für 2020 sieht auch wieder Wanderungen im bisherigen Umfang vor.

Im Berichtsjahr wurde zum ersten Mal ein Geocaching mit dem OWNER angeboten. Horst Schönhofen, der auch die Strecke gelegt hatte, war Leiter dieser Veranstaltung bei Willwerscheid. Die zwar nur wenigen Teilnehmer hatten aber ihren Spaß beim Geocaching. Die Fortsetzung des Geocachings wurde schon in das Programm 2020 aufgenommen. Ziel ist, Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Eifelverein und die Ortsgruppe mit vielfältigen und modernen Veranstaltungen näher zu bringen.

Die Kulturveranstaltung im März bildete den ersten Höhepunkt im Jahresprogramm. In der Bürgerhalle in Minderlittgen referierten Günter Leers aus Spangdahlem und Günter Schneider aus Binsfeld über die Eisengewinnung der Kelten und Römer in unserer Region. In einem Lichtbildervortrag stellten beide „Hobby-Archäologen“ dar, dass die große Population zu Kelten- und Römerzeiten hohen Bedarf an Eisen verursachte, der zwischen Eifel und Hunsrück zu vielfacher Eisengewinnung führte. Der Vortrag über ca. zwei Stunden mit einer Pause konnte sich aber nur auf das Gebiet zwischen Mosel, Salm und Kyll beschränken. Etwa 70 Personen nahmen an der Veranstaltung teil. Die Organisation der Veranstaltung sowie Auf- und Abbau in der Bürgerhalle erforderte den Einsatz von Vorstand und einigen freiwilligen Helfern aus dem Mitgliederkreis. Die Bewirtung der Teilnehmer in der Pause und am Ende übernahmen Frauen aus Minderlittgen. Der Eintritt zum Vortrag war frei. Stattdessen spendeten die Teilnehmer für die Kinder- und Jugendarbeit in der Ortsgemeinde Minderlittgen. In den Tagen nach der Veranstaltung konnte der Vorstand der OG an Ortsbürgermeister und Vertreter des Ortsgemeinderates einen Scheck über 200,- € überreichen.

Nach der Unterbrechung im Jahre 2018 stand im Jahre 2019 wieder ein „Großer Wandertag“ auf dem Programm. Die Veranstaltung war in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde Salmtal geplant, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum des Zusammenschlusses der Ortseile Salmrohr und Dörbach feiern konnte. Bei den Vorbesprechungen stellte sich dann aber heraus, dass beide Veranstaltungen am gleichen Tag nicht zu organisieren waren. Der „Große Wandertag“ fand dann Anfang Mai doch im Salmtal statt, aber nur als eigene Veranstaltung der OG. An den geführten Wanderungen über 15, 10 und 5 Km nahmen insgesamt fast 100 Wanderer, überwiegend Mitglieder, aber auch Gäste, teil. Ortsbürgermeister Duckart hatte aber dafür gesorgt, dass Mensa und Vorplatz der Integrierten Gesamtschule Salmtal als Start und Ziel und für die Versorgung der Wanderer zur Verfügung gestellt wurden. Die Bewirtung der Wanderer übernahm der Verein „Wir wollen helfen“ aus Salmtal. Während des Mittagessens stelle Ortsbürgermeister Duckart in einem Lichtbildervortrag die Ortsgemeinde Salmtal und deren Entwicklung seit dem Zusammenschluss vor. Außerdem boten die angrenzende Kindertagestätte und die Freiwillige Feuerwehr eine „Offene Tür“ an, so dass sich die Wanderer auch über diese Einrichtungen und deren Arbeit informieren konnten. Die Wanderer ließen den „Großen Wandertag“ in geselliger Runde am frühen Nachmittag ausklingen. Es fanden sich zwar noch einige wenige Gäste ein, aber bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Jubiläumsfeier der Ortsgemeinde hätten sich die Gespräche unter Bekannten und Freunden sicher bis zum Abend hingezogen. Der Werbeeffekt für die OG wäre deutlich größer gewesen.

Vom 22. bis 25. August wurde wieder der inzwischen schon traditionelle Jahresausflug durchgeführt. Ziel waren diesmal Rothenburg ob der Tauber und die Romantische Straße. Auf der Hinfahrt gab es eine geführte Stadtrundfahrt in Würzburg mit anschließender Führung durch die Residenz und Besichtigung des Residenz-Parks. Am zweiten Reisetag gab es eine Stadtführung in Rothenburg o. d. T. mit Besichtigung des Riemenschneider-Altars in der Kirche in der Innenstadt. Am dritten Tag stand zunächst ein Besuch in der Herrgottskirche ein Greglingen an. Besonders sehenswert war hier auch der von Tilmann Riemenschneider geschnitzte Altar. Weiter ging die Fahrt nach Weikersheim zur geführten Besichtigung von Schloss und Schlossgarten. Danach schloss sich ein Besuch mit Führung in Bad Mergentheim an. Am Nachmittag führte dann der Weg durch das Jagsttal und über die Hohenloher Ebene mit einer kurzen Kaffeepause in Langenburg zurück zum Quartier. Am vierten Tag stand noch ein Besuch mit Stadtführung in Dinkelsbühl auf dem Programm. Für die Reisegruppe gab es wieder viele Informationen zu den besuchten Städten und zur Region. Der jeweilige Tagesausklang in freundschaftlichen Runden kam natürlich auch nicht zu kurz. Für Organisation, Durchführung vor Ort, Buchung von Hotel und aller Führungen war diesmal wieder Herbert Simon aus Platten mit seinem Reiseservice für die OG tätig. Die Fahrt wurde mit dem Busunternehmen Feuerer aus Bernkastel-Kues durchgeführt.

 

Für das Jahr 2020 ist der Jahresausflug schon wieder in das Programm aufgenommen. Der Zeitpunkt vom 20.-23. August steht fest, das Ziel noch nicht. Nähere Einzelheiten werden dazu demnächst bekannt gegeben.

 

Am 01. September war die OG beim Köhlerfest des Eifeler Köhler Clubs in Eisenschmitt präsent. Es wurden drei Wanderungen über 15, 10 und 5 Km angeboten. Über 70 Wanderer, Mitglieder und Gäste, nahmen teil und machten sich am Vormittag auf den Weg. Zum Abschluss genossen alle die Gastlichkeit des Veranstalters bis in den späten Nachmittag. Der Eifeler Köhler Club als Veranstalter bot eine Ausstellung von Forstmaschinen und -geräten, eine Holzschnitzerei mit der Motorsäge und als besondere Attraktion einen glühenden Kohlenmeiler an. Diese Angebote zogen zahlreiche Besucher an. Der Kohlemeiler wurde erst eine Woche nach der Veranstaltung geöffnet und die Holkohle zum Verkauf entnommen. Die OG hat beim Köhlerfest also einen zweiten Wandertag im Jahre 2019 mit geführten Wanderungen um Eisenschmitt angeboten. Auch hierfür war wieder ein besonderer Aufwand für die Organisation erforderlich. Der Werbeeffekt für die OG war aber deutlich größer als beim „Großen Wandertag“ in Salmtal, da mit den Wanderungen ein größerer Personenkreis angesprochen werden konnte.

 

Im Rahmen des turnusmäßigen Wanderprogramms wurde im September wieder eine Themenwanderung im Nationalpark Hunsrück-Hochwald angeboten. Zunächst war eine Wanderstrecke um den Erbeskopf mit Start und Ziel beim Hunsrückhaus vorgesehen. Aus organisatorischen Gründen seitens der Gaststätte wurde die Wanderung dann auf den Mittelalterpfad bei Herrstein verlegt, auch noch im Nationalpark. Diese Strecke vermittelte den Wanderern Eindrücke aus der angrenzenden Region des Hunsrücks und mit Naturdenkmälern aus dem Nationalpark. Herrstein mit seinem historischen Ortskern und alter Fachwerk-Bausubstanz wurde ebenfalls besichtigt. Nach der Einkehr in der „Zehntscheune“ wurde wieder die Heimfahrt mit dem Bus angetreten.

 

Die herausragende Veranstaltung im Jahre 2019 waren der Wandermarathon Eifel und der Halbmarathon Eifel im Oktober. In Zusammenarbeit mit der MoselEifel Touristik liefen die Vorbereitungen seit Jahresbeginn. Als Start und Ziel wurde die Bürgerhalle in Bruch festgelegt. Am Samstag, den 05. Oktober machten sich ca. 500 Wanderer ab 7.00 Uhr morgens auf die Strecke, davon über 300 auf die lange und fast 200 auf die kurze Distanz. Alle Wanderer erhielten ein Starterpaket mit kleiner energiereicher Verpflegung und verschiedenen nützlichen Utensilien für unterwegs. Die meisten Wanderer trafen am frühen Nachmittag wieder am Ziel ein, der letzte um kurz nach 19.00 Uhr. Unterwegs auf den Strecken waren 7 Kontroll- und Verpflegungsstationen eingerichtet, die mit Mitgliedern der Ortsgruppe besetzt waren. Der DRK Ortsverband Wittlich war mit zahlereichen Helfern und mehreren Fahrzeugen an den Strecken präsent. Ein Eingreifen war jedoch nicht erforderlich, da es keine Unfälle oder Notsituationen gab. Vor Ort in Bruch unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Bruch (FFW) die Organisation. Sie stellte Parkplätze zur Verfügung und wies die Anreisenden ein. Außerdem bereitete die FFW eine Linsensuppe (in Anlehnung an die "Brucher Linsen"), von der die Wanderer je eine Portion gegen einen Gutschein kostenlos erhalten konnten und bot verschieden Speisen und Getränke gegen Kostenerstattung an. Die Frauengemeinschaft Bruch versorgte den ganzen Tag über Helfer und Wanderer mit Kaffee, belegten Brötchen und Kuchen. Die Wanderer konnten ebenfalls gegen einen Gutschein ein Getränk erhalten, von einem Sponsor zur Verfügung gestellt. Zum Abschluss genossen die Wanderer noch mal die Gastlichkeit im Bürgerhaus in Bruch. Am frühen Abend ging die Veranstaltung zu Ende. Alle Helfer und Partner stimmten überein, der Wandermarathon mit Halbmarathon war eine überaus gelungene Veranstaltung, mit großem Werbeeffekt für die Ortsgruppe, die Ortsgemeinde Bruch, die Veranstaltungspartner und die Region. Dies bestätigten auch viele Rückmeldungen von Wanderern in den Tagen danach. Dank vieler Geld- und Sachspenden von verschiedenen Sponsoren und des erhobenen Startgeldes war die Veranstaltung auch finanziell ein voller Erfolg. Zum Abschluss ergab sich ein Überschussbetrag, der unter den Partnern einvernehmlich aufgeteilt wurde. Von einzelnen Wanderern wurde gefragt, ob der Wandermarathon jetzt jährlich ausgerichtet wird. Dies können die Ortsgruppe und die Partner nicht leisten, da der personelle und materielle Aufwand zu groß ist. Bei der Ortsgruppe wurde die Leistungsgrenze erreicht. Ob und in welchem zeitlichen Abstand wieder ein Wandermarathon angeboten wird, bleibt der Entscheidung des jeweiligen Vorstandes überlassen.

Ohne die vielfältige Unterstützung durch die Mosel-Eifel-Touristik wäre der Wandermarathon von der OG nicht zu organisieren und durchzuführen gewesen. Der Anstoß zur Durchführung eines Wandermarathons kam schon im Vorjahr vom damaligen Leiter der Mosel-Eifel-Touristik, Karsten Mathar, der leider im Jahre 2019 plötzlich verstorben ist. Ihm und den beiden Mitarbeiterinnen in der Tourist-Info, Frau Michaela Rosen und Frau Martina Scholz, auch an dieser Stelle herzlichen Dank für die Unterstützung und die gute und reibungslose Zusammenarbeit.

 

Am zweiten Adventssonntag wurde noch ein Ausflug zum Weihnachtsmarkt nach St. Wendel mit dem Bus durchgeführt. 50 Mitglieder und Gäste ließen sich vom ansprechend gestalteten Weihnachtsmarkt im Zentrum des saarländischen Städtchen auf die Advents- und Vorweihnachtszeit einstimmen. Leider hat das Wetter nicht mitgespielt. Während des ganzen Sonntags hat es geregnet. Auf der Rückfahrt wurde bei einem Abendessen in einem Hotel beim Flugplatz Föhren ein schöner Tag in vorweihnachtlicher Stimmung abgeschlossen.

 

Die Wanderung zum Jahresabschluss fand schon traditionsgemäß wieder in Eisenschmitt mit Wanderführer Peter Rob statt. Etwa 100 Wanderer machten sich „zwischen den Jahren“ auf den Weg durch den Ort, ins Tal der Salm, durch den Wald und über die Feldflur. Der Wanderführer gab Informationen zu Besonderheiten am Wegesrand. Unterwegs hatte Peter Rob mit Unterstützung fleißiger Helfer auf einer Wegekreuzung im Wald für Verpflegung mit Rollbraten und Glühwein gesorgt Zum Abschluss trafen sich noch fast alle Wanderer in der warmen Köhlerstube von Familie Rob zum Ende des Wanderjahres.

 

Die Mitgliederzahl ist im Jahre 2019 erneut leicht gestiegen und bewegt sich auf 180 zu. Für Voll-, Familien- und Fördermitglieder soll auch in 2020 mit dem umfangreichen Wander- und Veranstaltungsprogramm geworben werden. Der Vorstand wird es sich für die kommenden Jahre zum Ziel setzen, eine Gruppe für Jugendliche und junge Erwachsene (Eltern) zu gründen. Dadurch soll das Durchschnittsalter der Mitglieder deutlich gesenkt und der Mitgliederstand zukunftsfest gemacht werden. Das Vorgehen im Einzelnen bleibt dem im Frühjahr 2020 neu zu wählenden Vorstand überlassen.

 

Die OG war im Jahre 2019 mit ihren unterschiedlichen Aktivitäten und als Partner der VG und der Ortsgemeinden fest auf kommunaler Ebene eingebunden. Vorstand und Mitglieder haben bei den einzelnen oben dargestellten besonderen Veranstaltungen breite Unterstützung vor Ort erhalten. Eine Verteilung der Wanderungen und anderen Aktivitäten, insbesondere auf die Ortsgemeinden als Fördermitglieder, war daher auch eine fast schon selbstverständliche Voraussetzung.

 

Der Vorstand hat in 6 Sitzungen die zur Führung und Organisation der OG notwendigen Entscheidungen getroffen. Außerdem war zur Organisation der besonderen Veranstaltungen, insbesondere des Wandermarathons, eine Reihe von Besprechungen mit den Veranstaltungspartnern erforderlich. In zwei Besprechungen mit den Wanderführern wurde das Wander- und Veranstaltungsprogramm für 2020 vorbereitet. Einzelne Vorstandsmitglieder haben auf Einladung des Hauptvereins an Mitgliederversammlungen sowie an angebotenen Besprechungen und Workshops teilgenommen.

 

Alles Wissenswerte zur OG allgemein und insbesondere zu Wander- und Veranstaltungsterminen ist auf der Internetseite www.eifelverein-wittlich-land.de und bei Facebook unter Eifelverein Wittlich-Land zu erfahren. Termine und Angebote unserer Veranstaltungen wurden regelmäßig rechtzeitig in den Mitteilungsblättern der Verbandsgemeinde Wittlich-Land und der Stadt Wittlich, in der lokalen Tages- und Wochenpresse und im Veranstaltungskalender des Kulturamtes der Stadt Wittlich veröffentlicht. Bei überregionalen Veranstaltungen erfolgten auch Veröffentlichungen in den Mitteilungsblättern angrenzender Verbandsgemeinden. Dies wird auch für 2020 so fortgesetzt. Außerdem wurde zum Wander- und Veranstaltungsprogramm wieder ein Programmheft aufgelegt, das bei Wanderungen oder anderweitig in geeigneter Weise verteilt wurde. Für 2020 liegt erneut ein Programmheft vor das auch bei der Mosel -Eifel-Touristik in Wittlich erhältlich ist, und über die Internetseite der OG abgerufen werden kann.

 

Die Mosel-Eifel-Touristik hat vor allem für den Wandermarathon überregional auf Touristikmessen und dergleichen geworben. Dadurch kamen zum Wandermarathon auch Wanderer von weit her. Die weitesten Anreisen hatten wohl Wanderer aus Hamburg und Bremen. Zudem hat der „Wochenspiegel“ den Wandermarathon in mehreren Artikeln beworben.

 

Allen Unterstützern und Werbepartnern der OG ist auch an dieser Stelle herzlich zu danken.

 

Die Öffentlichkeitsarbeit wird auch im kommenden Jahr in gewohnter Weise fortgesetzt. Mitglieder aus anderen Ortsgruppen oder Gäste sind zu unseren Wanderungen immer willkommen.

Helmut Simon